Erfolgreiche Abschlussprüfung des Truppführer-Lehrgangs


Vom 21. Juni bis zum 18. Juli wurden dreizehn Lehrgangsteilnehmer, neun aus der VG Pellenz und vier aus der Stadt Andernach, auf ihre neue Aufgabe, einen Trupp zu führen, vorbereitet. In der Feuerwehr bezeichnet der Ausdruck Truppführer den Führer eines Trupps mit üblicherweise zwei Personen und zugehörigem Gerät. Zu den Aufgaben des Truppführers zählen die Erledigung des Einsatzauftrags und die Sicherstellung der Sicherheit des Trupps.

Die Ausbildung zum Truppführer bei der Feuerwehr in Deutschland dauert 35 Stunden. Schwerpunkt des Lehrgangs ist die Vertiefung des technischen und taktischen Wissens in Theorie und Praxis und endet mit einer schriftlichen Abschlussprüfung. Zu den Ausbildungsinhalten zählen Brennen und Löschen, Einsatztaktik, Löscheinsatz, technische Hilfeleistung, Gefahrstoffe, Gefahren an der Einsatzstelle und Rechtsgrundlagen.

Mit der Qualifikation als Truppführer übernehmen die 13 Feuerwehrleute nun auch Verantwortung für ihre Trupp-Partner, können als eigenständige taktische Einheit im Einsatz agieren und haben die Qualifikation für die Führungsausbildung an der Landesfeuerwehrschule erlangt.

Die Lehrgangsleitung oblag Martin Schleich, der von den AusbilderInnen Björn Bunse, Riko Schwarz, Rene Zäck, Jessica Ley, Lukas Bonn, Lukas Buthe und Jan Konderla tatkräftig unterstützt wurde. Die schriftliche Prüfung wurde durch den stellvertretenden Brand- und Katastrophenschutzinspekteur Stefan Voigt abgenommen.

Die Verbandsgemeindeverwaltung Pellenz wünscht allen frischgebackenen Truppführern viel Erfolg bei ihren neuen Aufgaben!