Känguru-Wettbewerb


Die Freude am mathematischen Denken und Arbeiten wecken – das ist das vorrangige Ziel des Känguru-Wettbewerbs, an dem Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 3 bis 13 teilnehmen können. Im Rahmen des jährlichen Wettbewerbs sind altersgerechte mathematische Aufgaben mit hohem Alltagsbezug zu lösen. Die in drei Schwierigkeitsstufen eingeteilten Aufgaben sind nach dem Multiple-Choice-Prinzip konzipiert, aus jeweils fünf vorgegebenen Antwortmöglichkeiten ist die richtige Lösung der Aufgabe auszuwählen.

Der Känguru-Wettbewerb wird nicht nur in Deutschland, sondern weltweit in mehr als 70 Ländern ausgetragen. 2018 lag die Gesamtteilnehmerzahl bei 6,1 Millionen Schülerinnen und Schülern. In Deutschland nahmen 2019 rund 11.800 Schulen mit annähernd 970.000 Schülerinnen und Schülern am Wettbewerb teil. Erfunden wurde der Mathematik-Wettbewerb im Übrigen 1978 in Australien, seinen Namen trägt der Kän­guru-Wettbewerb daher zu Ehren des Herkunftslandes der Erfinder.

Inzwischen schon traditionell beteiligen sich auch die Grundschulen in der Verbandsgemeinde Pellenz am Känguru-Wettbewerb. Erfreulicherweise haben 2019 er­neut – wie bereits in den vergangenen beiden Jahren – alle vier Grundschulen in Trägerschaft der Verbandsgemeinde mit Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen 3 und 4 am Wettbewerb teilgenommen. Die punktbesten Wettbewerbsteilnehmer der Grundschulen Kruft, Nickenich, Plaidt und Saffig – insgesamt 22 Schülerinnen und Schüler – wurden in der vergangenen Woche im Rahmen einer Siegerehrung im Sitzungssaal des Rathauses der Verbandsgemeinde Pellenz ausgezeichnet.

Als Anerkennung für die erfolgreiche Teilnahme am Känguru-Wettbewerb 2019 konnten Buchgutscheine überreicht werden, die auch in diesem Jahr von der Lampa-Stif­tung zur Verfügung gestellt wurden. Die von den Eheleuten Lotte und Daniel Lampa gegründete Stiftung mit Sitz in Plaidt möchte die Bildung und Erziehung junger Menschen aus der Verbandsgemeinde Pellenz fördern. Überreicht wurden die Buchgutscheine – für die sich die Lampa-Stiftung bewusst entschieden hat, um einen Beitrag zur Förderung der Lesekompetenz zu leisten – durch Georg Moesta, Vorstandsvorsitzender der Stiftung, sowie Wolfgang Redwanz und Verbandsbürgermeister Klaus Bell als Vertreter des Stiftungsrates. Neben den punktbesten Wettbewerbsteilnehmern der einzelnen Grundschulen wurden mit Milea Fransen und Clara Klaes (beide Grundschule Kruft) auch die Sieger des Känguru-Wettbewerbs 2019 auf Ebene der Verbandsgemeinde Pellenz ausgezeichnet.

Im Vordergrund steht beim Känguru-Wettbewerb jedoch nicht eine Punktzahl oder eine Platzierung. Die Teilnahme am Wettbewerb soll neben der Freude an der Mathematik die Beherrschung mathematischer Grundfertigkeiten und der mathematischen Fachsprache sowie darüber hinaus das Transferdenken, die Konzentration und die Geduld der Schülerinnen und Schüler fördern, wie Petra Spies – Leiterin der Grundschule Kruft – im Rahmen der Siegerehrung erläuterte. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung in diesem Jahr von den Schülerinnen und Schülern der Blockflötenklasse der Grundschule Saffig, die zudem auch als Chor mit dem selbstgetexteten Lied „Das clevere Känguru“ begeisterten.

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.