Voll beladener Sattelzug verursachte schweren Unfall in Plaidt


Am Freitagabend, 27. November 2020, gegen 19:30 Uhr verursachte ein Sattelzug einen Unfall auf der L 117 in Plaidt. Es kam in Höhe des Romey Baustoffwerkes zu einem Frontalzusammenstoß mit einem PKW. Der Lastwagen schob das Auto dabei mehrere Meter vor sich her in eine Leitplanke. Die verletzte Fahrerin wurde von der Feuerwehr aus dem Fahrzeugwrack befreit, vom Rettungsdienst versorgt und ins Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr setzte hierzu hydraulisches Rettungsgerät ein.

Der voll beladene Sattelzug kam erst etwa 50 Meter weiter im Gaulsweg zum Stehen. Der leichtverletzte Fahrer wurde ebenfalls dem Rettungsdienst übergeben. Nach Mitteilung der Polizeidirektion Koblenz hatte der LKW seine Fahrt wohl in Höhe der Westfalen-Tankstelle im Industriegebiet Plaidt-Süd begonnen und dort sowohl Einrichtungen auf dem Tankstellengelände als auch ein weiteres Fahrzeug beschädigt. Die Polizei hat die Ermittlungen auch bezüglich der Fahrtüchtigkeit des LKW-Fahrers aufgenommen.

Der Sattelzug hatte nach dem Zusammenstoß mit dem PKW an der L 117 eine Grundstücksmauer stark beschädigt und eine Straßenleuchte umgefahren. Dabei wurden beide Dieseltanks des LKW aufgerissen. Die auslaufenden Betriebsstoffe wurden durch die Feuerwehr aufgefangen und umgepumpt. Das geladene Baumaterial war aufgrund des Unfalls auf der Ladefläche verrutscht. Der Sattelzug drohte umzukippen und musste von der Feuerwehr gesichert werden. Hierzu setzten die Einsatzkräfte einen Greifzug und Rettungsstützen ein.

Ein Bergungsunternehmen übernahm anschließend die Einsatzstelle. Bevor der LKW jedoch abgeschleppt werden konnte, musste er mit einem Kran entladen werden. Hierzu blieb die     L 117 und der Gaulsweg mehrere Stunden voll gesperrt.

Im Einsatz waren die Freiwillige Feuerwehr Pellenz mit den Löscheinheiten Kruft, Plaidt und Saffig mit insgesamt 10 Einsatzfahrzeugen und 40 Feuerwehrleuten, der Rettungsdienst, die Polizei Andernach, die Autobahnpolizei Mendig, der Baubetriebshof Plaidt, Westnetz und der LBM.